Archiv der Kategorie 'Quickies'

Fruchtiger Quicky mit Kirschen oder so

Und weils so schön is gleich noch en mürbteigkuchen:

Kirschkuchen

  • Zutaten
  • für ein Blech ca. 30×40cm
    Teig:
    500g Mehl
    350g Margarine
    175g Zucker
    2 Pckg Vanillezucker
    2 EL Sojamehl
    evtl etwas Sojamilch

    Kirschfüllung:
    2 Gläser entkernte Kirschen
    2 Pckg Puddingpulver Vanille
    evtl Zucker

  • Zubereitung

  • Die Kirschen abtropfen und das Wasser auffangen (sollten etwa 600-700ml sein). Etwas von dem Wasser mit dem Puddingpulver und falls gewünscht, noch mehr Zucker verrühren. Den Rest zum Kochen bringen und wenns soweit ist die Puddingpulver-soße einrühren, aufkochen lassen und die Kirschen unterrühren. Zum abkühlen stellen.
    Die Zutaten für den Teig zu Bröseln verarbeiten. Falls dabei nur sehr kleine Krümelchen übrigbleiben, kann dem mit Margarine und / oder Sojamilch abgeholfen werden. Etwa 2drittel der Brösel zu einem Boden in einem 30×40cm großen Blech zusammendrücken und ausrollen.
    Den Boden gleichmäßig mit der Kirschpampe bestreichen, mit den Bröseln bestreuen.
    Bei 180°C 45-50 min backen, bis sich die Streußel leicht bräunen.

  • Variationen

  • Eigentlich kann der Kuchen mit jeder Sorte Beeren und sogar mit Äpfeln (und Rosinen) gemacht werden. Es ist sicher auch recht lecker, das Kirsch-wasser durch einen anderen Beerensaft zu ersetzen. Bei Äpfeln bietet sich eine Mischung aus Apfelsaft, Weisswein und einem Schuss Rum und Zimt an…

    Viel Schbass beim experimentieren!

    5minuten Zitronenkuchen

    Wenn mal dringender Bedarf für leckeren Kuchen besteht, is der hier schnell und ohne aufwand fertig.

  • Zutaten
    300g Mehl
    1 Pckg Backpulver
    4 El Sojamehl
    180 g Zucker
    1 Pckg Vanillezucker
    200 g Margarine
    200 ml Sojamilch
    Saft von 2 Zitronen
    Schale von 1 unbehandelten Zitrone

    Saft von 1 Zitrone
    viel Puderzucker

  • Zubereitung
  • Den Ofen auf 180° vorheizen.
    Alles der Reihe nach zu einem glatten Teig verrühren, evtl noch mit etwas mehr Zucker oder Zitronensaft abschmecken.
    Den Teig in eine (eingefettete) Kastenform geben. Eine halbe Stunde mit Alufolie abgedeckt backen, die alufolie abnehmen und eine weitere halbe Stunde backen. Wenn der Kuchen aussieht, als könnte er fertig sein, einen Zahnstocher o.ä. reinstecken, hängt beim rausziehen noch Teig dran, braucht der Kuchen noch…

    Wenn er dann fertig ist, abkühlen lassen, aus der Form stürzen und mit einer dicken, weißen Glasur aus Zitronensaft und Puderzucker bestreichen.

    Guten Appetit!

    Exotisches Geschnetzeltes

  • Zutaten
    Basmati- oder Naturreis
    1-2 große Tassen Sojaschnetzel
    100 g Räuchertofu
    1 Zwiebel
    1 Spitzpaprika
    1 Dose Ananas-Stücke (am Besten ungezuckert…natürlich geht auch ne frische, aber dazu bin ich einfach zu faul)
    1 Dose cremige Kokosmilch
    Pilze (zB Shiitake, aber ordinäre champignons gehen auch)
    reichlich Curry
    Chilipulver
    Pfeffer
    Salz
    Sojasauce

  • Zubereitung

    Den Reis wie auf der Packung beschrieben kochen.
    Sojaschnetzel in kochender Gemüsebrühe 10 min einweichen.
    Gewürfelten Räuchertofu und die Sojaschnetzel in einer großen Pfanne anbräunen, gehackte Zwiebeln und Paprika dazugeben. Die Pilze putzen und in appetitliche Stücke schneiden, dazugeben und kurz mitdünsten.
    Die Ananas abgießen und in die Pfanne geben, gleichzeitig alles mit haufenweise Curry verrühren und nochmal kurz anbraten.
    Mit der Kokosmilch ablöschen und mit Curry/Chilipulver, Sojasauce, Pfeffer und Salz abschmecken, aufkochen lassen und evtl noch etwas einköcheln.
    Schnell servieren und essen, weil die Kokosmilch ziemlich schnell eindickt!

  • Karotten-Lauch-Sellerie-Gemüse mit Salzkartoffeln und brauner Soße

    Eigentlich wollte ich nur n Foto von der BratenSoße machen … also diesmal mit Foto

    Braune So�e

  • Zutaten

    Salzkartoffeln:
    Überraschung!!! Kartoffeln und Salzwasser!

    Gemüse:
    Überaschung2!!! Lauch, Karotten und Staudensellerie
    Öl
    Gemüsebrühe und/oder Weißwein
    Kräuter
    Salz
    Pfeffer

    Braune Soße
    just like that

  • Zubereitung

    Kartoffeln schälen und in ausreichend Salzwasser 20-30 min kochen.
    Karotten schälen, das ganze gemüse kleinschnibbeln. Öl in einer Pfanne erhitzen, Karotten dazugeben, kurz andünsten, Sellerie dazu, ca 5 minuten mitdünsten. Lauch dazugeben, kurz anbraten. Mit Gemüsebrühe/Weißwein ablöschen, würzen, deckel drauf und 5 minuten köcheln lassen.

    alles aufm teller verteilen, guten appetit haben.

  • „Braten“soße

    Fotos gibts leider schon wieder nicht, weil ich die spontan bei ner freundin ausprobiert hab…ich vertrau aber in eure phantasie, euch ne braune soße vorstellen zu können.
    Passt zum Bsp recht gut zu „Buletten“ à la das hier oder zu den NoKrauts-Wickerln. Generell zu ziemlich vielem was einem Fleischgericht nachempfunden wurde.

  • Zutaten
    2 EL Margarine
    1 mittlere Zwiebel
    1 Zehe Knoblauch
    2 leicht gehäufte EL Mehl
    1 TL Zucker
    1 EL Tomatenmark
    300 ml Gemüsebrühe
    1 Prise Pfeffer
    1/2 TL Kümmel
    optional:
    *Paprika-Pulver
    *Sojasahne
    *Speisestärke

  • Zubereitung

    Zwiebel fein hacken. Margarine in einem kleinen Topf schmelzen, Zwiebel darin gut glasig dünsten. Mit Mehl vermengen, anschwitzen. Bevor es anbrennt, zucker auf eine freie stelle am topfboden geben und karamellisieren, Tomatenmark dazu und kurz anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen, klümpchenfrei verrühren. Würzen und einkochen lassen. Wenn die soße zu dünn wird, etwas Speisestärke mit klatem wasser verrühren, unterrühren und einkochen lassen, wenn sie zu dick wird, mit Sojasahne strecken.
    Schmeckt überraschend ähnlich meiner erinnerung an bratensoße, wobei die erinnerungen an den braten nich besonders schön sind hehe.

  • Walnuss-Salbei-Pesto

    Mal was anderes als immer nur Pinienkerne und Basilikum.

    Walnu�-Salbei-Pesto

  • Zutaten
    1 kleine blaue Zwiebel
    2 Zehen Knoblauch
    150 g Walnüsse (geschält)
    5 Blätter Salbei
    4 EL Walnussöl
    2 EL Olivenöl
    Salz
    Pfeffer

  • Zubereitung
    Die Zwiebel schälen und fein würfeln und glasig dünsten.
    Die restlichen Zutaten in den Mixaaaaa!
    Zwiebeln unterrühren und mit Salz Pfeffer und evtl ein paar frischen Kräutern abschmecken.

    Die Menge sollte locker für eine Packung (500g) Nudeln, zB Spaghetti reichen

  • Bratapfel mit Krokantpannade auf Vanillewölkchen

    Die wahrscheinlich verführerischste Winter-Nachspeise.

    Bratapfel

  • Zutaten

    5 Äpfel
    75 g Margarine
    75 g Zucker
    50 g gemahlene/gehackte Nüsse
    1 TL Zimt
    50 g Marzipan-Rohmasse
    1 EL Mandelsplitter
    1-2 EL Rosinen
    Rum
    1 Pckg Vanillepudding (f. 1/2 liter)
    80 g Zucker
    750 ml Sojamilch
    250 ml Sojasahne

  • Zubereitung

    Die Rosinen in eine Tasse geben und mit Rum bedecken, 15 bis 30 min ziehen lassen.
    Die Äpfel schälen und mit einem Kernhausausstecherdingens das Kernhaus ausstechen, die Margarine schmelzen. Äpfel zu erst in der Margarine, dann in einer Mischung aus Nüssen, Zucker und Zimt wenden, bis ein durchgehender Mantel entsteht. Die Äpfel in eine Auflaufform geben.
    Rosinen aus dem Rum nehmen, und mit Marzipan und Mandelsplittern für die Füllung verkneten. (Mandeln sind noch besser, wenn sie vorher mit etwas Zucker und einer Prise Zimt in einer beschichteten Pfanne kandiert werden.)
    Die Füllung zu Würsten rollen, die in die Löcher in den Äpfeln passen, wo sie dann auch reingesteckt werden.
    Die Äpfel bei 180°C für ca. 45-50 min backen, bis die Äpfel weich und die Hüllen schön braun und knackig sind.
    Für die Vanillewölkchen einfach die Sojamilch und die Sojasahne in einem Topf aufkochen. Vorher ein paar Löffel Sojamilch (50-100 ml) wegnehmen und mit den 80g Zucker und dem Puddingpulver klümpchenfrei verrühren.
    Die kochende Sojamilch schaumig quirlen, die Puddingpulver-mischung unterrühren und noch auf der platte 1-2 minuten weiterquirlen. Kaltstellen.

    Wenn die Äpfel fertig sind, die Vanillecreme in einen Teller oder noch besser ein Dessertschälchen geben, Bratapfel dazu (und mit Zimtstangen dekorieren). Heiss geniessen!

    Natürlich kann die Vanillecreme durch Eiscreme ersetzt werden. Da bietet sich zB Vanille, Walnuss oder Karamell an.
    in jedem Fall guten Appetit!

  • Chicoree mit Cocktail-Dip

    Sicher ist das keine große Kochkunst, keine stilvolle Esskultur und die Art wie ichs ess ist sicher auch nicht gesund, aber ich bin drauf gekommen, dass es optimal zum nebenher (beim Arbeiten am PC zB…igitt…)knabbern ist, super schnell fertig ist und die bitterstoffe im chicoree machen auch noch schnell satt…

    Chicoree in Cocktail-Dip

    Einfach eine Knoblauchzehe, klein schneiden und mit einem TL Salz bestreuen. Mit einem EL Ahornsirup, 2 EL mittelscharfem Senf, 1-2 EL Wein-Essig, einem guten Schuss Sojasahne, einer Prise Curry und 2-4 EL Ketchup oder Tomatenmark zu einer geschmeidigen dip-sauce verrühren.
    Den Chicoree waschen (manche Leute behaupten, wenn er in heissem wasser gewaschen wird, ist er weniger bitter. bei mir wird er nur braun), eindippen, knabbern.
    Die Sauce kann natürlcih auch anderweitig verwendet werden… als Salatdressing, Grillsauce und und und….

    Teufels-Toast

    Eigentlich nicht meine Idee, sondern die von Martina, aber schreibs trotzdem mal hier rein…

    Teufels Toast

  • Zutaten
  • 2 Scheiben Seitan, ca 1cm dick
    2 Scheiben Toastbrot
    scharfe Grillsauce (Ich hab „Franzls Teufels Sauce“ verwendet, weil die da wohl am besten passt)
    2 Zehen Knoblauch
    4 EL Öl
    1 EL Paprikapulver
    1 TL Chilipulver/- flocken
    1 TL Güner Pfeffer, gemahlen
    1 TL Salz
    1/2 TL Cayenne Pfeffer
    1 Prise Cumin (Kreuzkümmel)

  • Zubereitung
  • Die Teufelssauce im Wasserbad erhitzen.
    Knoblauch pressen (oder ganz ganz klein schneiden) und mit dem Salz bestreuen. Die Gewürze dazugeben und mit dem Öl verrühren. Die Seitanscheiben darin einlegen und so lange wie möglich drin lassen.
    Wenn du den Eindruck hast, dass die Marinade einigermaßen eingezogen ist, kannst du die Schnitzel auf den Grill werfen oder halt in der Pfanne knusprig anbraten.
    Den Toast toasten, die Schnitzel drauflegen, eventuell noch etwas von der restlichen Marinade drübergiessen, auf jeden Fall aber die heisse Sauce darauf verteilen (wie mensch auf dem Foto an der großzügigen Menge erkennen kann, ist die Sauce flüssiger geworden^^). Noch nach Geschmack mit Chili-, Curry- oder Paprikapulver bestreuen und alles aufessen.

    Lieblings-Rucola

    Einfach, unkompliziert und meine Lieblings-Beilage zu mediterranem Essen.

  • Zutaten
  • 1 Schale (Tüte oder was auch immer) Rucola
    10 Cocktail-Tomaten
    1 Hand voll Pinienkerne, Walnüsse oder Sonnenblumenkerne
    4 EL Zucker
    Balsamico
    Öl
    Salz
    Pfeffer
    Basilicum

  • Zubereitung
  • Rucola waschen und die Stiele abschneiden, Tomaten waschen und halbieren.
    In einer Salatschüssel 2 EL Zucker, 1/2 EL Salz, eine Prise Pfeffer mit einem Schuss Öl und einer guten Portion Balsamico miteinander verrühren. Salat und Tomaten rein und durchrühren.
    Jetzt kommt das Wichtigste: Die Kerne für die du dich entschieden hast, in einer kleinen, beschichteten Pfanne bei höchster Temparatur anrösten (Durchrühren nicht vergessen!). Wenn sie anfangen, braun zu werden, eine Stelle in der Pfanne frei machen, wo 2-3 EL Zucker in Ruhe schmelzen können. Sobald der Zucker flüssig ist, die Pfanne von der Platte nehmen, Kerne gut mit dem Zucker verrühren und auf den Salat geben. Mit Basilikum dekorieren und noch warm essen!

    Wenn ich n Mic hätte, könnte ich passend dazu auch Martinas Kandierte-Pinienkerne-Quietschen einbinden… aber vll isses so auch besser^^