Archiv für Januar 2008

Exotisches Geschnetzeltes

  • Zutaten
    Basmati- oder Naturreis
    1-2 große Tassen Sojaschnetzel
    100 g Räuchertofu
    1 Zwiebel
    1 Spitzpaprika
    1 Dose Ananas-Stücke (am Besten ungezuckert…natürlich geht auch ne frische, aber dazu bin ich einfach zu faul)
    1 Dose cremige Kokosmilch
    Pilze (zB Shiitake, aber ordinäre champignons gehen auch)
    reichlich Curry
    Chilipulver
    Pfeffer
    Salz
    Sojasauce

  • Zubereitung

    Den Reis wie auf der Packung beschrieben kochen.
    Sojaschnetzel in kochender Gemüsebrühe 10 min einweichen.
    Gewürfelten Räuchertofu und die Sojaschnetzel in einer großen Pfanne anbräunen, gehackte Zwiebeln und Paprika dazugeben. Die Pilze putzen und in appetitliche Stücke schneiden, dazugeben und kurz mitdünsten.
    Die Ananas abgießen und in die Pfanne geben, gleichzeitig alles mit haufenweise Curry verrühren und nochmal kurz anbraten.
    Mit der Kokosmilch ablöschen und mit Curry/Chilipulver, Sojasauce, Pfeffer und Salz abschmecken, aufkochen lassen und evtl noch etwas einköcheln.
    Schnell servieren und essen, weil die Kokosmilch ziemlich schnell eindickt!

  • Karotten-Lauch-Sellerie-Gemüse mit Salzkartoffeln und brauner Soße

    Eigentlich wollte ich nur n Foto von der BratenSoße machen … also diesmal mit Foto

    Braune So�e

  • Zutaten

    Salzkartoffeln:
    Überraschung!!! Kartoffeln und Salzwasser!

    Gemüse:
    Überaschung2!!! Lauch, Karotten und Staudensellerie
    Öl
    Gemüsebrühe und/oder Weißwein
    Kräuter
    Salz
    Pfeffer

    Braune Soße
    just like that

  • Zubereitung

    Kartoffeln schälen und in ausreichend Salzwasser 20-30 min kochen.
    Karotten schälen, das ganze gemüse kleinschnibbeln. Öl in einer Pfanne erhitzen, Karotten dazugeben, kurz andünsten, Sellerie dazu, ca 5 minuten mitdünsten. Lauch dazugeben, kurz anbraten. Mit Gemüsebrühe/Weißwein ablöschen, würzen, deckel drauf und 5 minuten köcheln lassen.

    alles aufm teller verteilen, guten appetit haben.

  • „Braten“soße

    Fotos gibts leider schon wieder nicht, weil ich die spontan bei ner freundin ausprobiert hab…ich vertrau aber in eure phantasie, euch ne braune soße vorstellen zu können.
    Passt zum Bsp recht gut zu „Buletten“ à la das hier oder zu den NoKrauts-Wickerln. Generell zu ziemlich vielem was einem Fleischgericht nachempfunden wurde.

  • Zutaten
    2 EL Margarine
    1 mittlere Zwiebel
    1 Zehe Knoblauch
    2 leicht gehäufte EL Mehl
    1 TL Zucker
    1 EL Tomatenmark
    300 ml Gemüsebrühe
    1 Prise Pfeffer
    1/2 TL Kümmel
    optional:
    *Paprika-Pulver
    *Sojasahne
    *Speisestärke

  • Zubereitung

    Zwiebel fein hacken. Margarine in einem kleinen Topf schmelzen, Zwiebel darin gut glasig dünsten. Mit Mehl vermengen, anschwitzen. Bevor es anbrennt, zucker auf eine freie stelle am topfboden geben und karamellisieren, Tomatenmark dazu und kurz anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen, klümpchenfrei verrühren. Würzen und einkochen lassen. Wenn die soße zu dünn wird, etwas Speisestärke mit klatem wasser verrühren, unterrühren und einkochen lassen, wenn sie zu dick wird, mit Sojasahne strecken.
    Schmeckt überraschend ähnlich meiner erinnerung an bratensoße, wobei die erinnerungen an den braten nich besonders schön sind hehe.

  • Lasagne a la Mexicana

    Die Fotos hab ich leider aus Versehen schon gelöscht….

  • für die Tomaten-Sauce:

    250 g Räuchertofu
    2 Zwiebeln
    1 große Paprika
    3 Zehen Knoblauch
    1 Chili-Schote
    2 Dosen gehackte Tomaten
    1 Dose Kidney-Bohnen
    1 Glas Mini-Maiskölbchen
    1 Dose Erbsen+Möhrchen
    1 EL Gemüsebrühe (Pulver)
    Salz
    Pfeffer
    Cayennepfeffer

    Räuchertofu in kleine Würfel schneiden und mit etwas öl in einer großen Pfanne anbräunen. Zwiebel hacken, dazu geben und glasig dünsten. Die Paprika würfeln, die Chili und den Knoblauch fein hacken, in die Pfanne geben, salzen und pfeffern und ca 5 min andünsten.
    Die Maiskölbchen in ca 1 cm lange Stücke schneiden und zusammen mit den Bohnen, den Möhren+Erbsen und den Tomaten in die Pfanne geben. Mit Gemüsebrühe, Salz und (Cayenne-)Pfeffer würzen. Aufkochen lassen und etwas einköcheln.

  • für die Bechamel-Sauce:

    3 EL Margarine
    4 EL Mehl
    500 ml Sojasahne
    3 EL Hefeflocken
    Salz
    weisser Pfeffer
    Muskat

    Margarine in einem Topf zergehen lassen, Mehl unterrühren und anschwitzen. Die Sojasahne klümpchenfrei einrühren. Mit Hefeflocken, Salz, Pfeffer und Muskat dezent würzen und einkochen lassen.

  • Lasagne schichten:

    Lasagne-Platten
    2 Tomaten
    Hefeflocken

    In einer eingefetteten Auflaufform abwechselnd Tomatensauce, Bechamel-Sauce und Nudelplatten schichten. Oben drauf Tomatenscheiben verteilen, mit Bechamelsauce überdecken und mit hefeflocken bestreuen.

    Im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca 35-45 min backen (falls die Lasagne oben zu braun wird, mit Alufolie abdecken).

  • No-Krauts-Wickerl mit Maroni-Füllung

    „Krautwickerl“ sind egtl ein ziemlich bayrisches Gericht und bestehen im wesentlichen aus nem in Kohl eingewickeltem Hackfleisch-Klumpen. Diese Version ist nicht nur vegan und viel besser sondern mit Kohl und Maroni ziemlich jahreszeitlich aktuell und damit vielviel besser.

    Krautwickerl

  • Zutaten
    8 Blätter Weiss- oder Wirsingkohl
    1 Pckg Räuchertofu à 200g
    1 Zwiebel
    1 Karotte
    1 Paprika
    200g Maroni (gekocht und geschält)
    SChnittlauch
    Petersilie
    1 Zehe Knoblauch
    Öl
    Salz
    Pfeffer
    Margarine
  • Zubereitung
    Den Kohl waschen und in ausreichend Salzwasser 5 Minuten kochen. Abtropfen und beiseite stellen.
    Zwiebeln, Räuchertofu, Paprika, Karotte und Knoblauch klein schneiden, Maronen mit einer Gabel zerdrücken (oder falls zu hart: auch schneiden). Kräuter hacken.
    Tofu in eine Pfanne geben und knusprig anbraten, nach und nach die anderen Zutaten zugeben. Mit Kräutern, salz und Pfeffer würzen und 5 min abgedeckt dünsten.
    Wirsing-/Weisskohlblätter mit der Masse füllen, aufrollen und in eine gefettete Auflaufform geben.
    Einige Streifen Margarine darauf verteilen und bei 200°C 15 min. in den Ofen.

    Dazu passt vegane Bratensauce ( wie hier, gibts aber auch fertig zum anrühren in verschiedenen Vegan-shops und in manchen Bioläden und Reformhäusern) und ne kartoffelige Beilage (zB Pürree oder Knödel) und/oder Erbsen-Karotten-Gemüse.