Zwiebelkuchen deluxe

Ich hab lange am Rezept gefeilt und hier ist das bisher beste. (Fotos werden in den nächsten paar Tagen kommen, wenn meine Cam mal wieder funktioniert…)

Zwiebelkuchen

  • Zutaten
  • 1 Würfel Hefe
    1 EL Zucker
    200 ml warmes Wasser
    1 TL Salz
    250 g Mehl
    Olivenöl
    200 g Tofu
    Petersilie
    1 EL Zitronensaft
    1 EL Hefeflocken/Würzhefe
    1 Bund Frühlngszwiebeln
    400 g Zwiebeln
    1 Pckg Räuchertofu (ca. 200-250g)
    1 EL Kümmel
    Salz
    Pfeffer

  • Zubereitung
  • Die Hefe zerbröckeln und mit 1 EL Zucker im warmen Wasser verrühren, abdecken und ca 15 min stehen lassen. (Das verwendete Gefäß sollte ausreichend Platz bieten, da sich ungefähr das gleiche Volumen an Schaum bildet!)
    Mehl in eine Rührschüssel geben und mit 4 EL Olivenöl, Salz und dem Hefe-Wasser kneten, bis sich der Teig von der Schüssel löst. Wenn nötig noch etwas Wasser oder Öl zugeben. Wieder abdecken und 30-45 min gehen lassen, wobei sich das Volumen mindestens verdoppeln sollte.
    In der Zwischenzeit den Tofu mit dem Zitronensaft, der Würzhefe, einer Handvoll gehackter Petersilie und ordentlich Salz und Pfeffer pürrieren. Die Masse sollte danach ziemlich weich und streichfähig sein. Wenn das nicht so ist, etwas Wasser oder noch besser Soja-Yoghurt dazugeben.
    Die Lauchzwiebeln und die Zwiebeln in Ringe schneiden. Zusammen sollten sie ungefähr 500-600 g ergeben, wenn nötig noch ein paar mehr Zwiebeln schneiden, etwas zu viel schadet nicht! Den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden und in einer großen Pfanne mit hohem Rand mit ausreichend Öl knusprig anbraten. Dann die (Lauch-)Zwiebeln dazugeben und glasig dünsten (evtl ist noch etwas Öl nötig). Mit etwas Salz, Pfeffer und dem Kümmel würzen.
    Den fertigen Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech (ca. 30×40) ausrollen, gleichmäßig mit der Tofu-Paste bestreichen und die Zwiebeln draufgeben.
    Bei 220 Grad 30-40 min backen, bis die oberfläche gebräunt ist und der Rand beim Draufklopfen hohl klingt.
    Sobald der Zwiebelkuche fertig ist, in Rechtecke schneiden und noch dampfend mit knusprigem Boden geniessen!
    (Falls doch was übrig bleibt, kann das aber auch kalt noch verdammt gut schmecken!)

    Dazu passt ein schlichter Salat und Federweisser (bzw. Traubensaft).


    2 Antworten auf “Zwiebelkuchen deluxe”


    1. 1 jakoba 30. August 2010 um 19:27 Uhr

      hi..
      klingt toll dein rezept.. werde ich in jedem fall nachkochen.. aber eine frage hätte ich da noch..: ich habe erst gestern gelernt (mache das mit dem veganismus noch nicht so lange), dass die meisten weine nicht vegan sind, weil sie mit gelatine oder hussenblase (fischschleim oder so) oder ähnlichem geklärt werden.. ist federweißer noch ungeklärt, weil es ein sehr junger und naturtrüber wein ist und deswegen vegan..??
      ich bin nähmlich eigentlich nur auf die idee gekommen einen zwiebelkuhen zu machen, weil ich in der vergangenheit so gerne federweißen getrunken habe.. natürlich könnte ich mich auch an traubensaft gewöhnen, aber vlt weißt du da ja bescheid und kannst grünes licht geben..

      vielen dank im voraus..
      alles liebe..
      jakoba aka de schnegge..

    2. 2 dan 30. September 2010 um 11:34 Uhr

      Ah Zwiebelkuchen! vegan! das probiere ich doch mal aus und berichte! Danke!

    Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.